Aus dem Leben

lustloszuFLIEGEN – ein bisschen Adrenalin hat noch keinem geschadet!

Spaß, Adrenalin & Emotionen ohne Grenzen!

Das Herz schlägt höher, der Atem geht schneller und die Schweißporen geben alles. Kennst du diese Sekunden, die dir vorkommen wie eine Ewigkeit? Oder diesen Moment, wenn du über die Kante eines 100 Meter hohen Hochhauses schaust? Vielleicht kennst du den Augenblick in dem du dich fragst, wer eigentlich auf die Idee gekommen ist so etwas Verrücktes zu machen? Ich kenne diese Momente und nehme dich heute mit auf einige meiner verrücktesten Abenteuer!

Fallschirmspringen – ab ins Nichts, Adrenalin pur!

Meine Freunde kennen mich, und genau deshalb durfte ich mich über einen Tandemsprung zum Geburtstag freuen. Und bis es dann endlich soweit war, war ich wirklich noch locker und gelassen. Auch die Ankunft am Flugplatz in der Nähe von Stuttgart war noch relativ entspannt. Als ich dann die erste kurze Einweisung bekomme und meinen Anzug anziehe, ist mein Puls vielleicht etwas erhöht aber immer noch keine Spur von Angst. Die Zeit in dem kleinen Flugzeug, in das sich viel zu viele Menschen reinquetschen und es förmlich nach Adrenalin riecht vergeht wie im Flug.

Fallschirmspringen, Adrenalin pur!
Das lange Warten hat ein Ende, es geht los.

Wir sind die Letzten die ins Flugzeug steigen, direkt an der Tür sitze ich zwischen den Beinen meines Tandempartners. Nun wird es mir doch etwas mulmig. Es geht los, aus 4500 Meter werden wir uns gleich auf den Weg nach unten machen. Und dann kommt sie, meine erste Schrecksekunde! Die Tür geht auf und mir strömt die eiskalte Luft ins Gesicht. Einer nach dem anderen kraxelt an mir vorbei. Ohne zu zucken springen sie, einfach ins Nichts. Alles was man sieht sind Wolken. Ich bin froh, dass ich schon an meinem Tandempartner festgegurtet bin und nichts passieren kann. Allerdings bin ich auch genau deshalb völlig hilflos, als er uns plötzlich Richtung Luke schiebt. Die nächsten Sekunden sind der absolute Wahnsinn, anfangs bin ich noch total verkrampft und presste mit all meiner Macht die Augen zu, doch das löst sich recht schnell und ich kann das Adrenalin förmlich spüren. Viel zu schnell geht der Fallschirm über uns auf und wir schweben einfach so dahin. Noch eine kurze Einweisung was beim Landen zu tun ist und zack – alles vorbei. So schnell wie das Adrenalin in meine Adern geschossen ist, ist es auch schon wieder weg. Schade eigentlich!

Wenn du nun noch zweifelst ob du einmal aus Fallschirmspringen gehen solltest, habe ich 4 gute Gründe für dich, warum du einmal im Leben aus dem Flugzeug springen solltest:

  1. Die Welt von oben ist so viel schöner.
  2. 200km/h Wind im Gesicht sorgen für verdammt lustige Grimassen.
  3. Gleich süchtig machen ansonsten nur verbotene Dinge.
  4. Mehr Spaß und Adrenalin kann man mit angezogenen Klamotten nicht haben.

Mega Swing

Endlich verstehe ich den Ausdruck: Adrenalin-Junkie. Gerade jetzt bin ich einer und will zum Mega Swing. Angehängt an einem Seil aus 30 Metern Höhe soll ich gleich ins Nichts schwingen. Ich habe noch meinen Satz von vor ein paar Minuten in den Ohren, “ach was sind denn schon 30 Meter”. Ich sehe die Sicherungsseile, Alice erklärt mir die doppelte Absicherung, ich sehe die Absprungstelle, ich sehe José, der sich mit einem “Jihaaaa” aus 30 Metern hinunter wirft. Und in diesem Moment denke ich mir, dass ich manchmal ganz schön bekloppt bin und den Mund zu voll genommen habe.

Adrenalin - Mega Swing aus 30 Metern
Mut, wo bist du nur?

Keine Ahnung, wo mein Mut geblieben ist, vielleicht im Hochseilgarten über den ich gerade drüber musste um zur Plattform für den Mega Swing zu gelangen. Schon hier konnte ich das Adrenalin gemischt mit ein bisschen Angst ganz deutlich spüren! Ich bin heute schon die 200 Meter lange Zipline entlang gesaust, einen Wasserfall hinuntergerutscht und hab mich mit meinen Freunden durch eiskaltes Wasser gekämpft.

Aber es nützt nichts, wie auch schon bei José, legt Alice ihre Hand auf meine Hüfte und fängt an zu zählen. 1 – 2 – 3 – wie immer hört man keinen Mucks von mir, ich bin viel zu sehr damit beschäftigt meine Augen zuzukneifen und zu beten, dass ich heil unten ankomme. Alice hat mir beim Absprung noch einen kleinen Schubs gegeben, dass ich auch heil an der Plattform vorbeikomme und mir nicht weh tue. Und da spüre ich ihn, den Widerstand des Seils, das mich auffängt.

Zwar ist das Gefühl, dass gerade aus meinem tiefsten Inneren kommt auch ungewohnt, aber nicht neu. Ihr seid bestimmt schon einmal (zu) schnell über einen Hügel gefahren oder saßt in einer der bekannten Schiffschaukeln. Adrenalin fährt durch meinen ganzen Körper, bis die Bewegung des Seils und der Schwung nachlässt.

Unten begrüßen mich schon José und mein kleiner Bruder, denen ich ganz locker erzähle wie cool das alles war und dass es ja, wie schon gedacht, gar nicht so schlimm war. Großmaul, sag ich ja…

House Running – es geht 100 Meter abwärts

Da steh ich nun, 100 Meter über Frankfurt, auf dem Dach des Leonardo Royal Hotel. Noch bin ich fest mit beiden Beinen auf dem Boden, aber nun soll ich ihn gehen, diesen einen Schritt. Und er fällt mir schwer, sehr schwer. Dieses Gefühl der Hilflosigkeit, eine Millisekunde nicht den Halt des Seils auf dem Rücken zu spüren, ich kann nicht. Gefühlte Minuten redet Anja auf mich ein, lässt alle Ihre Tricks aus dem Sack. Und dann gehe ich ihn, den einen Schritt. Ich hänge waagrecht an einer Hauswand – 100 Meter über dem Boden. Man wie verrückt kann man eigentlich sein?

Mega Swing aus 30 Metern, Adrenalin pur!

Nach den ersten paar Metern lässt die Aufregung etwas nach. Es fühlt sich tatsächlich gar nicht so schlimm an. Erhöhter Puls ja, Adrenalin Schub, nein. Gemütlich marschiere ich in Richtung “unten”. Dort warten nicht nur José, sondern auch jede Menge Schaulustige, Spaziergängern, Neugierige. Tja, sowas sieht man wohl nicht alle Tage, aber an mehreren Samstagen in Frankfurt, meiner geliebten Wahlheimat.

House Running aus 100 Metern in Frankfurt, Adrenalin pur!

Und soll ich euch was verraten? Es gibt kein besseres Gefühl als seine eigene Angst zu überwinden!

Der Gedanke an Morgen – ist Adrenalin alles was zählt?

Natürlich denke ich gerne an die vielen tollen Momente zurück und auch schon an die, die noch folgen sollen. Kennt ihr zum Beispiel “Gigaswing” in Oberharz am Brocken? Oder die weltlängste Zipline, die im Februar 2018 in Ras al-Khaimah eröffnet wurde? Hier kommen Adrenalin-Junkies wirklich auf ihre Kosten und können an dem fast drei Kilometer langen Seil hängend abwärts rasen. Irgendwann möchte ich das auch noch machen!

Aber bei all dem Adrenalin, Herzklopfen und Spaß, bleibt natürlich auch der Sicherheitsgedanke. Und vielleicht geht es euch ja ähnlich, aber bei mir kommt mit jedem weiteren Lebensjahr auch der Gedanke an “was wäre wenn” ein bisschen näher.

Bis dahin passt auf euch auf und tut nichts, was ich nicht auch tun würde 🙂

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich wenn du ihn teilst oder mir einen Kommentar da lässt.

Optimistische, sportbegeisterte & sture Trotzdem-Macherin. Seit ich 2012 das erste Mal meinen Rucksack gepackt habe, bin ich zum Reise-Suchti mutiert. Immer auf der Suche nach dem Neuen und Unbekannten.

9 Kommentare

  1. Ich bin so begeistert wie mutig ihr alle seid. Für mich wäre das gar nichts, denn wenn ich schon auf einem Balkon stehe bekomme ich bereits Herzflattern und wenn ich dann sowas mache, ich glaube da würde ich den Geist aufgeben ?

    Liebe Grüße
    Melanie

  2. Das wäre ja nichts für mich. Respekt. Ich bin froh, dass ich Höhe ab kann, aber sowas wäre für mich einfach zu viel.
    Liebste Grüße
    Freyja

  3. Wow! Das ist ja mutig! Fallschirmspringen durfte ich auch schon – beim Rest muss ich aber passen. Super Tipps – die werde ich mir gleich als Geschenkideen notieren [ich schenke lieber Erlebnisse als Dinge … ].
    Weiterhin so viel Spaß und Mut wünsche ich Dir –
    mit freundlichen Grüßen,

    Doris

  4. Woah, Isa. Respekt! Zu solchen Adrenalinschüben bin ich einfach zu feige. Ich hab wohl zu viele Thriller gelesen, denn bei solchen Bilder bekomme ich gleich Kopfkino. Von gerissenen Seilen bis hin zu gebrochenen Rippen, es wäre alles dabei.
    Aber ich glaube schon, dass es eine geile Erfahrung wäre. Vielleicht springe ich doch mal über meinen Schatten. Du sieht jedenfalls total glücklich auf den Bildern aus.

    Liebe Grüße,
    Mo

    • Liebe Mo,

      vielen Dank für deine Nachricht. Ich kann gut verstehen, dass bei solchen Aktionen der Kopf anfängt sich die wildesten Sachen auszumalen. Ich konnte das bislang immer ganz gut ausblenden und war für den Moment tatsächlich einfach happy 🙂 Fallschirmspingen ist wirklich ein einzigartiges Erlebnis!

      Viele Grüße
      Isa

  5. Puh, eigentlich hab ich gar nicht richtig Höhenangst, aber Fallschirmspringen würde ich mich jetzt nicht ohne Weiteres trauen 🙂 Mutig!

    Lg,
    Sarah

  6. Wie cool ist das denn??? Ich bin leider ein kleiner Schisser, Adrenalin vertrage ich bur in kleinen Mengen. Srhr erfrischend dein Beitrag, bin schon auf dein nächstes Abenteuer gespannt. Lg, Claudia

Schreibe ein Kommentar