Fernreisen Afrika

Tsavo East Nationalpark, Kenia

Safari im Tsavo East Nationalpark

Der Tsavo Nationalpark ist mit rund 22.000 m² der größte Nationalpark in Kenia und der fünftgrößte Afrikas. Mit ca 11.500  Quadratkilometern ist der östliche Teil etwa 2.000 km² größer als der westliche. Der Park wird durch Gras- und Buschsavannen und halbwüstenartige Steppen geprägt. Besonders ins Auge sticht die rote Erde, die einen wahnsinnigen Kontrast zur darum liegenden Natur bietet.
Falls du wissen möchtest warum wir uns für den Tsavo East entschieden haben und was du bei der Buchung beachten solltest, schau Dir gerne meine Tipps zur Planung einer Safari an.

Die Anfahrt zum Tsavo East Nationalpark

Die Fahrt war doch sehr aufreibend und anstrengend. Niemals hätte ich gedacht, dass man für knapp 200 km von Diani Beach 4 Stunden brauchen kann (ohne Stau!). Auch nicht, dass man danach eigentlich erstmal eine Ganzkörperreinigung (vor allem die Ohren!) braucht und dass man innerhalb weniger Stunden mindestens 5x knapp an einem Herzinfarkt vorbei rutschen kann. Es waren teilweise ganze Straßen gesperrt. Dort wurde dann einfach rechts und links gefahren, die Sicht war fast null durch den ganzen Sand und Staub. Klimaanlage gab es nicht, weshalb auch im Bus die Luft sehr ekelig war. Zudem fuhr dort jeder wie er Lust hatte. Ob rechts oder links, Hauptsache es ging voran. Es kam uns nicht nur einmal ein LKW entgegen dem dann recht kurzfristig ausgewichen werden musste. Für diejenigen unter euch die segeln, es glich des Öfteren dem „Manöver des letzten Augenblicks“.

Wir sind endlich da

Und dann waren wir endlich da. Jede Müdigkeit, aller Staub und jeder „Fast Herzinfarkt“ war vergessen. Es war unglaublich – kaum waren wir angekommen sahen wir die ersten Elefanten. Immer wieder waren da die großen Gruppen von Elefanten mit einigen kleinen die sicher geschützt in der Mitte liefen und auch vor Kameras sicher geschützt wurden. Schon innerhalb der ersten Stunden sahen wir mehr als ich mir für 3 Tage Nationalpark erhofft hatte: Neben den Elefanten sahen wir Giraffen, Löwen, sogar eine Löwenmama mit Ihren Kids, Zebras, Antilopen, Büffel und ein Nashorn.

Kenia, Safari, Tsavo

Eine Lodge mitten im Safaripark

Gegen frühen Abend trafen wir an unserer Lodge ein, wo wir nun 2 Nächte im „Zelt“ schlafen würden. Es war traumhaft! Direkt am Wasserloch wurde gegessen auch unser Zelt stand tatsächlich in erster Reihe. Das Zelt ist nicht das, was man sich vielleicht im ersten Moment vorstellt. Tatsächlich steht es auf einer ca. 1m Erhöhung und ist sehr stabil. Es wirkt von innen wie ein großer Raum, mit Bad – also tatsächlich eher nur von außen ein Zelt. Nach dem Abendessen ging es nochmal mit dem Jeep raus, wir hatten den Luxus, dass wir uns keiner Gruppe angeschlossen hatten sondern einen Jeep für uns hatten. Ja Luxus, aber ich würde es definitiv wieder tun. Zu 8 oder gar 10 Mann in einem Fahrzeug, jeder will etwas sehen, das „richtige“ Foto schießen, den besten Platz haben – dazu ist es warm – ähm nein, ich lehne dankend ab.

Am nächsten Tag konnten wir unser Glück nicht fassen! Wir beobachteten den ganzen Tag über immer wieder den gleichen Leoparden (lt. Aussage unseres Fahrers), meist aus etwas weiterer Entfernung (unser Fahrer hatte Adleraugen!). Bis wir Ihn nachmittags aus nächster Nähe beim Jagen beobachten durften. Was für ein graziles Tier, unglaublich!

An unserem letzten Tag im Tsavo Nationalpark durften wir noch einmal ein ganz besonderes Erlebnis machen. Eine Elefantenherde mit vielen Jungtieren, die sich ausgiebig am Wasserloch bzw. “Erdschlammloch” vergnügte.

Auf dem Rückweg nach Diani Beach haben wir noch ein Massai Dorf besucht. Wir durften das gesamte Dorf besichtigen, von der Schule bis hin zu privaten Räumen, das war super spannend. Am Schluss haben die Einwohner noch einen typische traditionellen Tanz vorgeführt bei dem wir versuchten tatkräftig mitzumachen.

Massai Dorf in Kenia
Zu Besuch in einem Massai Dorf

Du willst mehr zur Planung einer Safari wissen? Dann schau dir gerne meinen Artikel Safari in Kenia – von der Planung ins Abenteuer! an. Oder willst du mehr über die Nationalparks in Kenia wissen? Dann solltest du unbedingt bei Miriam von Nordkap nach Südkap vorbeischauen, Sie ist ein echter Afrika Fan und schon viel rumgekommen. Sie zeigt dir verschiedene Nationalparks und Ausflugsmöglichkeiten in Kenia.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich wenn du ihn teilst oder mir einen Kommentar da lässt. 

Optimistische, sportbegeisterte & sture Trotzdem-Macherin. Seit ich 2012 das erste Mal meinen Rucksack gepackt habe, bin ich zum Reise-Suchti mutiert. Immer auf der Suche nach dem Neuen und Unbekannten.

4 Kommentare

  1. Meine Kenia Reise liegt bereits ein paar Jahre zurück. Ich weiss schon gar nicht mehr ob ich im tvaso gewesen bin. Aber die tollen Camps, die tolle Safari und den sensationelle Sternenhimmel habe ich nicht vergessen. LG Birgit

  2. Hallo Isabelle,

    ich habe deinen Artikel mit Nostalgie gelesen. Wir waren vor 8 Jahren in 2010 erstmal in Kenia. Damals haben wir eine Safari in Tsavo East + West und auch in Amboseli gemacht. Nach 8 Jahren sind wir jetzt in August 2018 nach Kenia zurückgekehrt um eine Safari in Masai Mara und eine City und Slum Tour in Nairobi zu machen. Wir haben festgestellt, dass das Land sich in den 8 Jahren gar nicht verändert hat. Wir haben wieder tolle Erlebnisse in Kenia gesammelt. Es ist einfach ein einzigartiges Land! Über unsere Reise kannst du auf unserem Blog lesen.

    Viele Grüße,

    Ildi

    • Liebe Ildi,

      vielen Dank für deinen Kommentar, hat mich super gefreut.
      Euro Reise hört sich grandios an, wir wollen auch nochmal nach Kenia, definitiv! Gerne schaue ich auf eurem Blog vorbei, lass mich inspirieren und hole mir Tipps für die nächste Reise. Kenia ist ein so beeindruckendes Land!

      Viele Grüße
      Isa

  3. Wow das klingt nach einer wahnsinnig tollen Reise 🙂 Wir fahren dieses Jahr ins Hotel Passeiertal , also in eine Region, die längst nicht so exotisch ist. Würde so eine Reise wie du aber auch mal gerne machen 🙂

    Liebe Grüße

Schreibe ein Kommentar