Deutschland Kurztrips & Städtereisen Wandern

10 Fakten zur Geierlay Hängeseilbrücke, Tipps zu deinem Besuch und was du während Corona beachten solltest.

Die Geierlay Hängeseilbrücke galt bis zum Bau der Titan-RT in 2017 als die längste Hängeseilbrücke Deutschlands. Eröffnet wurde sie am 3. Oktober 2015 und liegt im schönen Hunsrück im Westen Deutschlands. Der Hunsrück ist ein in Rheinland-Pfalz und zu geringen Teilen im Saarland liegendes Mittelgebirge und lohnt immer für einen Ausflug, egal ob zum wandern, klettern, campen oder einem Besuch der Geierlay Hängeseilbrücke.

Fakten und Tipps zur Hängeseilbrücke Geierlay

  1. Die Hängeseilbrücke Geierlay kurz Geierlay, ist eine Fußgängerbrücke zwischen den Ortsgemeinden Mörsdorf und Sosberg im Hunsrück (Rheinland-Pfalz).
  2. Von der Idee, die 2010 entstand bis zur Eröffnung vergingen 5 Jahre. Die reine Bauzeit betrug nur 6 Monate.
  3. Die Brücke hat eine Gesamtlänge von 360 m und gehört damit zu den längsten Hängeseilbrücken in Europa. Die maximale Höhe beträgt knapp 100 m. Das Eigengewicht liegt bei ca. 62 Tonnen.
  4. Von den Parkplätzen zur Hängebrücke sind es ca. 1,7 bis 3 km Fußweg, eine direkte Anfahrt mit dem Auto ist nicht möglich.
  5. Es gibt mehrere Parkplätze in Mörsdorf, die auch gut ausgeschildert sind. Das Parken ist allerdings kostenpflichtig, z.B. am Sportplatz kosten 4 Stunden 6 Euro.
  6. Rund um die Hängebrücke gibt es rund 50 km lange Wanderwege. Unter anderem findest du hier auch nicht nur Rundwege, z.B. kannst du hier auch auf den Saar-Hunsrück-Steig einsteigen. Auch geführte Wanderungen sind buchbar.
  7. Auch echt lohnenswert ist der Interaktive Dorfrundgang: 15 Hausschilder, 2 Installationen und 16 QR-Codes führen dich einmal durch das kleine, aber echt schnuckelige Dorf. 
  8. Zur Hängeseilbrücke gibt es zwei verschiedene Wege, einer bietet sich eher für Spaziergänger oder auch für Familien mit Kinderwagen an, der andere führt über schmale, teilweise steile Pfade und bietet sich eher für den fitten Wanderer an. 
  9. TIPP: Am besten nicht am Wochenende und/oder sehr früh aufbrechen. Die Geierlay ist ein sehr beliebter Touristenmagnet und oft “überlaufen”. Ich hatte Glück, Corona und eine gute Wettervorhersage im Februar waren meine Schlagwörter um spontan aufzubrechen. 
  10. ACHTUNG: Wegen Covid-19 ist es momentan ausschließlich möglich die Brücke von Mörsdorf nach Sosberg zu überqueren. Außerdem gilt vor, auf und nach der Brücke Maskenpflicht. Der Rückweg erfolgt über die Geierlayschleife (ca. 6,4 km).
  11. DENKANSTOß: Wer wie ich mit dem Camper unterwegs ist, rund um das adrenalingeladene Outdoor-Erlebnis gibt es wunderbare Plätze.
Geierlay Hängeseilbrücke wandern im Hunsrück, Rheinland Pfalz

Wandern rund um die Geierlay Hängebrücke

Als ich vom Sportplatz in Mörsdorf starte bin ich mir noch nicht sicher welche Wanderroute ich nehme. Direkt neben dem Parkplatz Automaten ist zwar ein großes Informations-Schild, dennoch kann ich mich nicht entscheiden. Aber dennoch hat diese Infografik mir eine wichtige Information geliefert.

Die verschiedenen Rundwege

Die beschriebenen Wanderrouten führen nicht an der Hängeseilbrücke vorbei oder entlang. 2016 wurden insgesamt 6 neue Routen entwickelt, für jede Kondition ist hier etwas dabei! Für Abenteurer und Kletterabenteuer auf schmalen und seilgesicherten Pfaden empfiehlt sich die „Bergkreuz-Runde“ oder die „Schieferhöhlen-Runde“. Für einen entspannten Sonntagsspaziergang sind die „kleine Dachskaul-Runde“ oder die „4-Bäche-Runde“ mit um die 6 km super geeignet. Zwar beginnen die Rundwege alle am Besucherzentrum Geierlay in der Ortsmitte von Mörsdorf, aber man kann auch vom Parkplatz am Sportplatz super zusteigen. Mehr Infos und genaue Streckenbeschreibungen gibt es auf der Seite der Geierlay Hängeseilbrücke.

Ich starte entgegen der Richtung, die die anderen Touristen einschlagen, die natürlich zur Geierlay wollen. Ich habe die eindrucksvolle Brücke schon am Morgen besucht und möchte das grandiose Wetter an diesem warmen Februar Tag noch weiter genießen. Der Winterblues ist für diesen Tag einfach verschwunden und die ersten Frühlingsgefühle machen sich breit. 

Große-Dachskaul-Runde

Total euphorisch starte ich entlang der hellgrünen Wiesen, vorbei an den zahlreichen Windrädern, teilweise am Waldrand vorbei. Die ersten Hinweisschilder lassen darauf schließen, dass ich mich noch nicht für eine bestimmte Route entscheiden muss, es sind immernoch alle Wanderrouten aufgeführt.

Kurzzeitig entscheide ich mich für die “kleine-Dachskaul-Runde”, lande aber kurze Zeit später auf der “großen-Dachskaul-Runde”, da ich wohl eine Abzweigung verpasst habe. Mit knapp 15 km und einigen Höhenmetern gehört sie zu den anspruchsvollen Rundwegen. Aber ich nehme es wie es kommt und bereue es im Nachgang nicht. Mein Weg führt mich über offene Felder, tiefe Wälder, an Bächen vorbei und entlang einer durch und durch beschaulichen Landschaft.

Geierlay: wandern im Hunsrück, Rheinland Pfalz

Durch die spontane Planänderung kam ich etwas später als gedacht wieder am Parkplatz an, die Höchstparkdauer von 4 Stunden war überschritten, aber ich hatte Glück und hatte keinen Strafzettel. Zur Info: Ich hatte schon nach meiner morgentlichen Runde zur Geierlay ein neues Ticket gezogen und war somit bei 12 Euro Parkgebühren, was sicherlich nicht günstig ist, dafür hatte ich aber den Tag über sonst keinen Euro ausgegeben.

Optimistische, sportbegeisterte & sture Trotzdem-Macherin. Seit ich 2012 das erste Mal meinen Rucksack gepackt habe, bin ich zum Reise-Suchti mutiert. Immer auf der Suche nach dem Neuen und Unbekannten.

11 Kommentare

  1. Liebe Isa,

    da ich was Höhe angeht ein Angsthase bin, weiß ich nicht ob ich mutig genug für die Überquerung der Hängeseilbrücke Geierlay wäre. Dein Foto ließ mir jetzt schon den Schweiß auf die Stirn treten. Aber der Ausblick ist ja wirklich sehr schön.
    Aber wenn ich das richtig sehe, müsste ich ja Brücke ja nicht zwangsläufig überqueren und könnte dennoch (also eine Seite) genießen.
    Deine Tipps und Fakten waren informativ und ich weiß schon, wem ich so eine tolle Tour mal vorschlage.

    Liebe Grüße
    Mo

  2. Hallo,
    Diese Hängebrücke steht schon länger auf meiner to do Liste. Letztes Jahr war ich im Nordschwarzwald oberhalb von Bad Wildbad auf der Brücke. Ein tolles Erlebnis und jetzt dein Bericht und die Bilder. Würde am Liebsten gleich los.
    Lg Ute reist

  3. Hallo Isa,
    auf so einer Hängeseilbrücke war ich auch schon und würde noch mehr Brücken dieser Art sehen.
    Das Parkticket ist ja sehr teuer, aber das ist in vielen Regionen oder Innenstädten der Fall. Wir haben uns darauf schon eingestellt. Ich hoffe, dass das Reisen bald wieder erlaubt ist. Wir möchten auch hin!

    LG, Alexandra.

  4. Liebe Isa,
    ich will auch. 😊 Deine Bilder wecken sofort die Abenteuerlust und über so eine lange Hängeseilbrücke möchte ich auch einmal gehen. Dann allerdings ohne Maske, also nach Corona.
    Herzliche Grüße
    Vivienne

  5. Hallo,

    wunderschön sieht es ja aus und es muss ein tolles Erlebnis sein.
    Ich hätte nur Angst das sie reißt und ich dann in der Mitte bin. Horrorfilm leider. Aber ich würde schon drübergehen.

    Liebe Grüße
    Julia

  6. OMG. Ich bin so ein Angsthase. Diese Hängebrücke würde ich mich wahrscheinlich nur mit Überwindung trauen zu überqueren. Aber die Aufnahme ist richtig toll! Da sieht man diese Höhe und diese irre Länge. Super!

  7. Liebe Isa,
    Hach, jetzt hab ich doch direkt mal mit meinem Mann geschimpft. Der ist nämlich in der Nähe von Koblenz aufgewachsen, im Hunsrück – und obwohl ich Hängeseilbrücken liebe, hat er mir nie von der Geierlay Hängeseilbrücke erzählt. Er behauptet, er hat selbst noch nie davon gehört 😉 Für den nächsten Heimatbesuch steht das aber auf jeden Fall auf dem Programm – auch wenn wir dann wegen Corona den Umweg in Kauf nehmen müssen. Aber so eine Wanderung ist ja auch was schönes!
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  8. Liebe Isa,
    ich kenne eine ähnliche Brücke im Harz, die Hängeseilbrücke Geierlay jedoch noch nicht. Das sieht wirklich abenteuerlich aus und würde mich auch sehr reizen.
    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

  9. Man hat von da oben sicher einen traumhaften Ausblick, aber ich könnte nicht einen Fuß auf diese Brücke setzen! Ich hab da leider echt Schiss. Es fällt mir schon schwer, über flache „normale“ Brücken zu laufen, die zum Beispiel nur aus Brettern bestehen und wo man nach jedem Brett in die „Tiefe“ gucken kann! So eine musste ich in Paris mal überqueren. Das ist nichts für mich! Aber ansonsten sicher ein besonderes Erlebnis!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe ein Kommentar