Südamerika Kitesurfen

Kitespot Ilha do Guajiru, Brasilien

Kitesurfen auf der Ilha do Guajiru, Brasilien

Der letzte Kitespot auf unserem Roadtrip die brasilianische Küste entlang, war nach Barra Nova, Cumbuco und Taiba der Kitspot Ilha do Guajiru. Ca. 3 Fahrstunden nördlich von Fortaleza liegt der Kitespot Ilha do Guajiru, ein Spot den bestimmt jeder Kiter zumindest schon einmal gehört hat, oder?

Wunschdenken vs. Realität

Ich habe im Vorfeld einiges gelesen, gehört und natürlich auch mit anderen Kitern über den Kitespot Ilha do Guajiru gesprochen, Resümee war fast ausschließlich positiv. Ich fand die Ilha auch ein wirklich tolles Fleckchen, allerdings mit Abstrichen. Während ich einige Freunde und Bekannte habe, die die Ilha als ihren favorisierten Kitespot in Brasilien betiteln, war er auf einer Skala von 1 bis 10 für mich eine 7.

Fakten über Brasilien, was du wissen solltest!
Ilha do Guajiru

„Klein, ruhig und gemütlich“

Auf der Ilha gibt es nicht viel, aber alles was man braucht. Eigentlich ist Dreh- und Angelpunkt der Kitebeach, an den direkt eine Straße grenzt auf der sich die meisten Unterkünfte befinden. Vereinzelt gibt es auch weiter östlich und westlich noch Unterkünfte.

Demnach, ja klein und gemütlich würde ich unterschreiben. Ruhig allerdings weniger. Einmal die Woche ist z.B. Party im 7Beaufort und jeden Abend Cocktail Happy Hour im Nomade Kite Camp. Für mich war es die richtige Mischung, für andere ist es vielleicht zu viel oder gar zu wenig. Wollt ihr mehr Nachtleben? Dann wären vielleicht die Kitespots rund um Cumbuco das Richtige für euch?

„Ilha do Guajiru ist der perfekte Kitespot für mich“

Der Wind ist recht böig, bei richtiger low Tide kannst du nicht überall kiten, vor allem nicht direkt an den Unterkünften. Wir haben ein, zwei Plätzchen gefunden, die auch bei Low Tide super funktionieren, allerdings brauchst du dann ein Auto oder übernachtest weiter westlich (Tipp: Pousada Kite Guajirù*).

Kitesurfen in Brasilien, Ilha do Guajiru

Bei High Tide kann es etwas kniffelig werden ins Wasser zu kommen, da der Spot von einer Art „Mauer“ begrenzt wird. Während das Wasser direkt vor dem „Coconut Knots“ recht hoch ist, ist es aber weiter östlich schon besser, das Wasser ist dort deutlich niedriger.

„Wind von morgens bis abends“

Ja, das stimmt zu 100 %. Der Wind ging morgens meist gegen 8/9 Uhr los und machte auch tagsüber keine Pause. An manchen Tagen hatten wir Glück und hatten früh Wind, gefühlt ist das Wasser morgens etwas ruhiger und der Wind weniger böig.

„Gerade einmal 10-15 Kites auf dem Wasser!“

Ähm, das gab es bei uns Anfang November nicht. Vor allem wenn das Wasser zurück kommt, und die Low Tide sich verabschiedet, sieht man auf einmal nur noch Kiter die ihre Kites startklar machen und zack füllt sich die Lagune.

„Ilha, der ultimative Anfängerspot“

Naja also als perfekten Anfängerspot würde ich Ihn nicht bezeichnen aufgrund der Thematik mit High und Low Tide, dem böigen Wind, dem knappen Platz zum launchen und teilweise wirklich Platzmangel auf dem Wasser. Aber eines gibt es hier genug: Wind!

Unterkünfte auf der Ilha de Guajiru

Coconut Knots

  • Super leckeres veganes Essen
  • Abendessen ist recht hochpreisig mit knapp 10 Euro
  • Unbedingt probieren: Acai special (mit Früchten) kostet euch rund 7 Euro
Kitespot Ilha do Guajiru, Brasilien

7Beauford*:

  • Viele Deutsche, schöne Zimmer, teilweise Beachfront, teilweise zweite Reihe
  • 5€ für die Beachboys jeden Tag (launchen)
  • Jeden zweiten Abend Pizzanacht

Norman Kite Camp:

  • zweite Reihe, gegenüber von Coco-Knots
  • 100 Reais die Nacht mit Frühstück, hier gilt das pro Person Prinzip
  • Unbedingt probieren: Thunfisch (42 Reais) und mega mega leckere Pizza (rund 38 Reais)

Pico dos Piratos:

  • 130 Reais die Nacht mit Frühstück, hier gilt ebenfalls das pro Person Prinzip, egal ob Doppelzimmer oder Apartment
Kitespot Ilha do Guajiru, Brasilien

Boca de Kite:

  • Zimmer zwischen 350-550 Reais die Nacht, direkt am Strand
  • Tolle Bar (Calpi kostet z.B. 14 Reais)
  • Jeden Abend gibt es drei verschiedene Gerichte, meist traditionell und super lecker!

Wer ein Apartment hat (z.B. Pico dos Piratos) und sich teilweise selbst versorgen möchte, muss in Iterema einkaufen, ca. 10 Minuten mit dem Auto.

Kitespot Ilha do Guajiru – Top oder Flop?

Wer schon einmal in Brasilien war, weiß, man wird wählerisch! Das hier ist alles jammern auf hohem Niveau, denn eigentlich wollen wir Kitesurfer doch einfach nur Wind, oder?

Kiten in Cumbuco, Brasilien

Auch wenn ich nun einige negative Aspekte aufgezählt habe gibt es auch sehr viele Gründe auf die Ilha zu fahren! Zum Beispiel das Flair, den Wind, wunderschöner Downwinder, tolle Unterkünfte, vom Bett aufs Brett, Wind von früh bis spät … ich könnte noch weiter machen 🙂 Ich denke jeder sollte sich sein eigenes Urteil bilden. Demnach solltest du die Ilha do Guajiru unbedingt selbst entdecken.

Willst du mehr zu unserem Kitesurftrip erfahren? Dann schau dir hier meinen Kitesurf Guide Brasilien an.

*Affiliate Links: Wenn du einem Link folgst und das Produkt kaufst bzw. buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Der Preis erhöht sich dadurch für dich nicht. Einnahmen wie diese helfen mir, meinen Reiseblog und Social Media weiterhin kostenfrei für euch zu betreiben.

Pinne “Kitesurfen auf der Ilha do Guajiru” bei Pinterest
Brasilien, Kitesurfen auf der Ilha do Guajiru

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich wenn du ihn teilst oder mir einen Kommentar da lässt.

Optimistische, sportbegeisterte & sture Trotzdem-Macherin. Seit ich 2012 das erste Mal meinen Rucksack gepackt habe, bin ich zum Reise-Suchti mutiert. Immer auf der Suche nach dem Neuen und Unbekannten.

10 Kommentare

  1. Interessant zu lesen auch wenn so gar keine Ahnung davon habe, aber die Bilder sind auf jeden Fall wunderschön und machen Lust auf Meer.

    Lg aus Görlitz
    Ina

  2. Hey Isa,
    also für‘s Kitesurfen bin ich bekanntlich nicht mutig genug ?
    Aber alleine schon wegen den Stränden würde es mich dort hin ziehen.
    Und das Essen sieht auch grandios aus!

    Liebe Grüße
    Isabel

  3. Wow, der weiße Strand ist echt ein Wahnsinn! Superschöne Eindrücke von Brasilien!
    Auch wenn ich jetzt nicht die Zielgruppe bin, fand ich deinen Bericht sehr interessant und v.a. hilfreich für Leute, die sich für Ktiesurfen interessieren. 🙂
    Die Acai-Bowl sieht übrigens superlecker aus! Hätte ich jetzt gerne. 😉
    Viele liebe Grüße
    Julie

    • Liebe Julie,

      herzlichen dank für deinen netten Kommentar! Ich habe tatsächlich probiert die Acai Bowl hier daheim nachzumachen – sie schmeckt einfach anders. Kennst du das Phänomen, dass du was ganz tolles im Urlaub entdeckst und es daheim aber nicht das Selbe ist? 🙂

      VG
      Isa

  4. Gute Tipps für Kiter, sogar für Leute, die wenig davon verstehen.
    Die Bilder machen Lust auf mehr / Meer!
    Liebe Grüße Gabriela

  5. >Ich schaue Kitesurfern total gerne zu. Mit den bunten Schirmen sieht das immer toll aus. Auf den Kapverden gibt es einen reinen Kitesurfstrand, da fanden auch schon Weltmeisterschaften statt und der ehemalige Kitesurf-Weltmeister hat dort eine Kitesurfschule.
    Von daher bin ich sehr von dem schönen Bericht deinerseits angetan.

    Es grüßt
    DieReiseEule Liane

  6. Liebe Isa,
    Ich schaue ja schon immer gerne etwas wehmütig den Kitern zu, würde mich aber selbst nicht trauen. Dein Bericht macht auf jeden Fall Lust auf die Gegend!
    Viele Grüße von Sanne

  7. Irgendwann probier ich das auch mal! Es muss irre toll sein, vom Wind getragen über das Wasser zu gleiten! Aber ich glaube, bei so vielen Kitern hätte ich Angst, dass sich die Schirme ineinander verheddern 😉 . Ich träume mich gerade an den Strand – ich liebe es nämlich, Leuten wie dir zuzusehen, am liebsten mit einem Cocktail in der Hand 😀 LG Barbara

    • Liebe Barbara,

      vielleicht sollten wir mal zusammen an den Spot!
      Gottseidank ist nicht jeder Spot voll, bei Spots wie z.B. Tarifa wird mir auch ganz anders 🙂

      Viele Grüße
      Isa

Schreibe ein Kommentar