Reiseplanung Fernreisen Südamerika

23 überraschende Fakten über Brasilien

Fakten über Brasilien die überraschen!

Heute möchte ich dir ein paar Fakten über Brasilien mit auf den Weg geben. Fakten, die für eine Reise nach Brasilien oder auch schon für die Reiseplanung wichtig sind.

Außerdem gab es während unseres Roadtrips entlang der brasilianischen Küste immer wieder Situationen die mich überrascht und erstaunt haben. Auch diese Dinge möchte ich mit Dir teilen, damit du etwas vorbereiteter bist und nicht so kariert aus der Wäsche schaust wie ich 🙂

Du suchst den prfekten Spot zum Kitesurfen in Brasilien? Ich berichte Dir von unserer dreiwöchigen Reise von Fortaleza in Küste entlang Richtung Norden. Immer auf der suche nach den tollen Spots

Transport und Internet

1. Navigation:

Ihr benötigt eine offline Karte, unbedingt. Zum Beispiel Maps me funktioniert in Brasilien einwandfrei und hat uns oft einiges an Zeit gespart.

2. Mietwagen:

Nach unseren Recherchen ist die Anmietung am Flughafen direkt die Günstigste (ca 25 Euro/Tag). Ethanol kostet 3,299 Reais pro Liter (ca. 72 Cent)

3. Busverbindungen:

Wer keinen Mietwagen hat, kommt nicht nur mit privaten Transfers ans Ziel, auch mit Bussen kommt ihr hervorragend von A nach B. Fred Car und Grappa Tours zum Beispiel bieten einige Routen in klimatisierten Reisebussen an und das für wirklich kleines Geld.

4. Die Straßen rund um Fortaleza

Rund um Fortalza sind die großen Straßen wirklich gut ausgebaut, das hat mich tatsächlich überrascht. Und auch im gesamten Nordosten Brasiliens wo wir unterwegs waren, haben wir wirklich gute Straßen vorgefunden. Sie sind nicht nur gut ausgebaut, sondern auch ohne größere Schlaglöcher oder Sonstiges. Natürlich gibt es auch die kleinen, holprigen Gassen, aber die großen Straßen sind wirklich einwandfrei und easy zu fahren.

5. WLAN gibt es fast überall

Wir hatten keine Unterkunft ohne WLAN und auch in den meisten Bars, Restaurants und Shops gibt es freies WLAN für Gäste und Besucher.

6. Offline Übersetzer

Ladet euch auch unbedingt einen Offline Übersetzer runter falls ihr kein Portugiesisch bzw. Spanisch sprecht. Ich konnte nicht einmal meinen Transfer vom Flughafen aus auf Englisch organisieren 🙂

Essen und Trinken

7. Restaurant

Wenn ihr in Brasilien in ein Restaurant kommt, bekommt ihr die Speisekarte und der Kellner bleibt stehen, bis ihr bestellt.

Erst etwas befremdlich, aber man gewöhnt sich daran. Der Kellner bleibt auch deshalb am Tisch um dir ggf. die eine oder andere Empfehlung zu geben oder dir Fragen zu beantworten. Ein richtig leckeres Abendessen bekommt ihr übrigens je nach Region schon für 5 und 10 Euro.

8. In Brasilien gibt es super leckere Longdrinks!

Während wir auf unseren Reisen in Richtung Asien meist auf Alkohol verzichten, da er entweder unbezahlbar oder richtig schlecht ist, kann man sich in Brasilien ohne Probleme den einen oder anderen Drink gönnen. Die Cocktails und Longdrinks bekommt man in Brasilien für ca. 3-5 Euro

9. Kaffee bzw. Cappuccino?!

Brasilien, das Land aus dem die Kaffeebohne kommt. Dort muss es den besten Kaffee überhaupt geben, oder? Leider jein!

Der typisch brasilianische Kaffee „Cafézinho“ schmeckt super. Er wird aus Mini-Plastikbechern getrunken. Alles darüber hinaus ist ein Versuch die Reisenden glücklich zu machen. Bestellst du zum Beispiel einen Cappuccino, bekommst du einen dünnen Kaffee mit Zimtgeschmack und einem Hauch Milchschaum. Meine Empfehlung: bleibe beim „Cafézinho“!

10. „Do you want to pay 10 % fee“?

Ähm, kann ich hier frei entscheiden? JA! Auch wenn man uns teilweise was anderes erzählt hat. Die 10 % sind so etwas wie ein Trinkgeld, falls ihr mit dem Service und dem Essen zufrieden wart. Einer der wohl witzigsten Fakten über Brasilien, oder?

Jedoch fragt selten ein Kellner danach ob man es wirklich zahlen möchte.

11. Gallone Wasser

In Brasilien ist es heiß und ihr solltet das Trinken nicht vergessen. Wir hatten immer eine Gallone Wasser dabei und dank Karo auch einen Wasserspender, aber natürlich geht das Umfüllen auch ohne. Eine Gallone Wasser ist deutlich günstiger als Flaschen.

Im Vergleich: 1 Gallone (25 Liter) ca. 1 Euro und 1 Flasche (1,5 Liter) um die 2 Euro

Was ihr aber beachten solltet falls ihr euch eine Gallone Wasser kauft:

  • Eine Gallone kostet ca. 4,50 Euro Pfand;
  • Du solltest deshalb eine Gallone immer in der Stadt zurückgeben, wo du sie gekauft hast, denn jede Stadt hat unterschiedliche Lieferanten bzw. Marken.
  • Tausch ist einfacher als Rückgabe: Oft wollen Sie die Plastikbehälter nicht zurücknehmen, da sie entweder nicht von ihnen sind oder abgelaufen sind (was sie natürlich schon vorher waren). Hier heißt es hartnäckig bleiben, hat bei uns immer funktioniert.

12. Streetfood ist das beste Essen überhaupt!

Wir waren uns nach unserem Trip einig, Streetfood ist das absolut beste Essen in Brasilien. Ich habe zwei Favoriten:

  • Käse am Spieß „Queijo Coalho“: ihn gibt’s für schon für ca. 50 Cent. Oft auch tagsüber am Strand auf einem kleinen tragbaren Grill frisch zubereitet, super lecker!
  • Fleischspieße „Churrasco Spieße“: eigentlich bin ich kein großer Fleischliebhaber, aber diese Spieße müsst ihr unbedingt probieren!

13. Acai macht jung, schön und gesund

Die Brasilianer sind der festen Überzeugung die Acai Beeren sind das Wundermittel schlecht hin. Die traditionelle Açaí Bowl besteht hauptsächlich aus der entkernten Açaí-Beere bzw. dem pürierten Fruchtfleisch.

Traditionell werden sie nach dem Pürieren gefroren und anschließend mit etwas Granola und ein paar Bananenscheiben serviert. Allerdings gibt es viele verschiedene Varianten: du kannst deine Acai auch mit verschiedenen Nüssen, Obst, Rosinen oder auch (Guarana) Sirup für 3 bis 5 Euro bestellen.

Kitesurfen in Barra Nova, Brasilien

14. Frisches Obst für kleines Geld!

Frisches Obst gibt es auf den Märkten, aber auch im Supermarkt für wirklich kleines Geld. Ich habe in meinem Leben noch eine so riesige Avocado gesehen und das für ca. 1-1,50 Euro. Eine Mango bekommt ihr schon für 1 Rais also knapp 50 Cent.

15. Die liebe Sucht!

Wer raucht sollte immer frühzeitig nach Zigaretten schauen, es gibt Regionen da ist es sehr schwer Zigaretten zu finden. Eine Schachtel kostet umgerechnet ca 2,25 Euro. Wer auf Nummer sicher gehen will kauft sich schon welche im Flugzeug.

Unterkünfte und Finanzielles

Kiten in Cumbuco, Brasilien

16. Preispolitik der Unterkünfte

Die Preispolitik der Unterkünfte in Brasilien habe ich vor Ort schon nicht verstanden und verstehe es auch immer noch nicht. Nein, also verstehen tue ich es, aber die Sinnhaftigkeit erschließt sich mir einfach nicht.

Mal angenommen ihr seid zu Viert und wollt ein Apartment buchen. Dann kostet das Apartment z.B. 20 Euro pro Person/Nacht. Macht 80 Euro für euch/Nacht.

Ist das Apartment aber klein und ihr müsst mit begrenztem Platz auskommen, dann nehmt einfach 2 Apartments, denn es kostet das gleiche – in Brasilien werden die Kosten für die Übernachtung tatsächlich pro Person kalkuliert.

Demnach könnt ihr euch für den gleichen Preis auch ein Zimmer mehr gönnen 🙂 Macht das für euch Sinn? 🙂

17. In vielen Städten findet das Leben zwischen 6 und 6 statt

Ja, in Brasilien startet der der Tag früh und endet auch früh. Den nach 2-3 Sessions und dem frühen Aufstehen ist man abends einfach platt. Dennoch gibt es natürlich in den größeren Städten abends Partys und Veranstaltungen die zum Feiern einladen.

18. Geld abheben

Geld abheben gestaltet sich in Brasilien teils recht schwierig, da es einfach kaum Bankautomaten gibt. Deshalb empfehle ich euch auf jeden Fall direkt bei der Ankunft am Flughafen zum Bankautomat zu gehen. In Fortaleza am Flughafen gab es gleich 5 Stück. In Barra Nova gab es keinen Bankautomat, in Cumbuco dagegen zwei. Meistens bekommt man 1000 Reais (ca. 225 Euro), manchmal aber auch weniger.

Nördlich von Cumbuco wird es wirklich schwierig. Iterema hat einen Geldautomaten, wir standen ca. 45 Minuten in der Schlange und bekamen 400 Reais, keine 100€. Die meisten Banken erheben eine Gebühr, ja auch mit der kostenlosen Kreditkarte der DKB. Demnach lohnt es sich hier immer 1000 Reais zu holen, denn die Gebühr ist immer dieselbe.

Kitesurfen

19. SUV ist nicht gleich SUV

Allen Kitesurfern sei gesagt: Nehmt Spanngurte mit! Wir mussten am Flughafen wirklich Tetris spielen um das Gepäck von 6 Leuten in 2 SUVs zu bekommen. Leider war es in einem der SUVs nicht möglich die Rückbank nur teilweise umzuklappen, was natürlich bei Boardbags wirklich wichtig ist.

20. Kitegrößen

Während ich in Barra Nova meist meinen 11er geflogen bin, hat in Cumbuco, Taiba und weiter nördlich der 9er locker gereicht. Die leichteren Mädels sind teilweise auch noch kleinere Schirme geflogen, die Jungs was Größeres. Ich denke mit Kitegrößen zwischen 8 und 12 bist du gut aufgestellt.

Kiten in Cumbuco, Brasilien

21. Nimm Ersatzteile mit

In Brasilien scheitert eine Reparatur meist nicht an dem fehlenden Kiteshop, viel eher am Ersatzteil. Mein Ventil war leider undicht und so musste ich 3 Tage ohne den 11er auskommen, nur weil kein Ventil aufzutreiben war.

22. SUV ist nicht immer 4×4 bzw. Allrad!

Wir hatten vorab intensiv nach 4×4 Mietwagen geschaut, kein einfaches Unterfangen. Trotz telefonischer Rücksprache und der Zusage der Mietwagengesellschaft wurden es nachher zwei SUVs, aber ohne Allrad.

Kitesurfen in Brasilien, Ilha do Guajiru

So, ich hoffe ich konnte dir einige Fragen zu Brasilien beantworten und dir nützliche Tipps mit auf den Weg geben. Hast du noch Fragen oder Anmerkungen? Oder warst du schon einmal in Brasilien und hast noch ein paar interessante Fakten über Brasilien parat, die hier unbedingt mit aufgenommen werden sollten? Hinterlasse mir doch einen Kommentar, ich bin gespannt!

Pinne „23 interessante Fakten über Brasilien“ bei Pinterest

akten über Brasilien, was du willen solltest!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich wenn du ihn teilst oder mir einen Kommentar da lässt.

Optimistische, sportbegeisterte & sture Trotzdem-Macherin. Seit ich 2012 das erste Mal meinen Rucksack gepackt habe, bin ich zum Reise-Suchti mutiert. Immer auf der Suche nach dem Neuen und Unbekannten.

4 Kommentare

  1. Hallo Isa,
    das sind mal Tipps, die mal wirklich gebrauchen kann 🙂 In Brasilien bzw sogar in Südamerika war ich noch nie. Vor allem beim Wasser spart man ja eine Menge. Ich hätte auch nicht gedacht, dass der Tag in Brasilien so früh beginnt und auch zu Ende ist.
    LG Denise

  2. Schöne Idee, alle Fakten mal auf einen Blick zusammen zu stellen. Ich war noch nie in Brasilien und habe mich irgendwie auch noch nie so richtig damit auseinandergesetzt – deswegen ist’s umso spannender mal ein wenig drüber zu erfahren 🙂

    Liebst,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

  3. Huhu,

    das ist ja mal ein interessanter Beitrag um Brasilien kennenzulernen. Ich wusste zum Beispiel gar nicht, dass der Kellner bis zum Bestellungsende dort stehen bleibt. Ich hätte wahrscheinlich erstmal richtig doof aus der Wäsche geschaut. Oder ich hätte auch nicht gewusst das man dort so schwierig Bankautomaten findet, denn hier ist es ja völlig normal… Echt spannend.

    Lg
    Steffi

Schreibe einen Kommentar