Europa Kitesurfen Niederlande, Holland Reiseplanung

Kiten in Holland, die besten Spots im Süden! Vom Flachwasser bis zum Wave-Kitespot

Die Nordseeküste von Holland ist ein Paradies zum Kitesurfen. Die langen Sandstrände, traumhaften Dünenlandschaften und zahlreichen, unterschiedlichen Kitespots, nicht nur zum Kiten in Holland, auch in weiteren Provinzen, locken zahlreiche Kitesurfer und Wassersportler an. 

Die kurze Anfahrt und die Nähe zu den niederländischen Metropolen Amsterdam, Den Haag und Utrecht mit ihrem großartigen Nachtleben und kulturellem Angebot machen Holland zu einem beliebten Reiseziel auch für Nicht-Wassersportler oder für einen Städtetrip. 

Doch wer zum Kiten ins benachbarte Holland fährt, der sollte sich unbedingt die verschiedenen Regionen anschauen, jede für sich einzigartig mit grandiosen Spots. Zu absolut beliebten Kite-Regionen in Holland gehören auf jeden Fall Südholland und das Ijsselmeer.

Kiten in Südholland, Kitespts für jeden Geschmack!

Übersicht

Empfohlene Reisemonate: April-Oktober

Level: Beginner, Aufsteiger und Fortgeschritten

Wind: Leicht, Moderat und Stark 

Spot Konditionen: Flachwasser, Kabbelwelle und Welle

Geeignet für: Familien, Paare, Gruppen und auch Alleinreisender

Freizeit: Fahrrad Fahren, Wandern, Sightseeing, Restaurants, Clubs

Vor- und Nachteile

+ Von Flachwasser über Kabbel bis hin zur Welle alles vorhanden

+ Auch an Tagen ohne Wind gibt es einiges zu entdecken

+ Familienfreundlich

+ Viele, breite Sandstrände

– An manchen Spots kann es richtig voll werden

– Immer ein Neo notwendig

Wind, Wetter, Wassertemperatur und die beste Reisezeit zum Kiten in Südholland

Wind und Saison

Die Windwahrscheinlichkeit zum Kiten in Holland liegt über das gesamte Jahr bei über rund 60% und ist vor allem im Frühjahr, Herbst und Winter am höchsten. 

Empfohlene Reisemonate: April bis Oktober. Die meisten Kiteschulen haben von Ende März bis Oktober geöffnet.

Wetter und Klima

In Holland herrscht ein gemäßigt maritimes Klima aufgrund der direkten Anbindung an die Nordsee. Bei angenehmen milden zwölf Grad liegt die durchschnittliche Lufttemperatur auf das ganze Jahr gesehen. Frost gibt es an der Küste Hollands nur recht selten. Im Sommer steigen die durchschnittlichen Lufttemperaturen auf 15-22 Grad und halten sich bis in den Herbst hinein meist im zweistelligen Bereich. Grund für die moderat ausfallenden Temperaturen ist die sechs Grad wärmere Nordsee. Das Wasser erwärmt im Winter die Luftmassen an der Küste.

Wassertemperatur

Die Wassertemperatur der holländischen Nordsee schwankt im Jahresverlauf zwischen 6 und 18 Grad, in den flachen Küstenregionen auch bis zu 20 Grad und erreicht nach dem Winter bereits Ende April wieder die magische zehn Grad Marke. Verglichen mit den Wassertemperaturen an den Ostseekitespots ist sie damit zu der Jahreszeit nahezu doppelt so warm wie die eisige Ostsee. 

Kitespots zum Kiten in Südholland

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Scheveningen

Das Surf-Mekka der Niederlande und Hot Spot der 11 Kilometer langen Küste Den Haags. Südlich des Riesenrads, bis hin zum Hafen “Buitenhaven Scheveningen” tummeln sich an einem windreichen Tag Wellenreiter, Windsurfer und Kiter.

Klar getrennt und dennoch verlaufen die Abschnitte der verschiedenen Wassersportarten ineinander, ein wildes und vor allem buntes Treiben. Wer in Scheveningen auf´s Wasser möchte, dem sollten Kite-Kontrolle und Höhe laufen keine Schwierigkeiten mehr machen, hier geht es nämlich ab in die Welle. Startplatz zwischen Hafenmole und Pier bei Südwest bis Nordwest, bei Starkwind steht das Wasser gut unter Strom (Strömung), drei Surf-Spots.

  • Geeignet für: Windsurfer, Kitesurfer, Surfer,
  • Revier: kurzer Stehbereich, Welle
  • Windrichtung: N, NO, SW, W

Rockanje

Hier tummeln sich tagsüber Sonnenanbeter und Wasserratten an einem wirklich schönen Sandstrand. Dort gelangt man über den 2. Strandaufgang wo ein großer Parkplatz ist, leider gebührenpflichtig. Von dort gelangt man über den kurzen Dünenüberweg an den Strand mit 2 hübschen Strandbuden. Wenn die Badegäste nach einem Strandtag genug haben und der Wind noch immer auf die Küste trifft, dann sieht man vermehrt Kitesurfer, die sich auf eine Sundowner Session vorbereiten. 

Rockanje ist zwar kein offizieller Kitespot, abends werden Kitesurfer hier aber geduldet. Da der Einstieg flach und das Wasser maximal kabbelig ist, ist der Spot in Rockanje für jedes Level geeignet, aber auch hier empfiehlt es sich die Strömung zu beachten.

  • Geeignet für: Kitesurfer, Surfer, 
  • Revier: Flachwasser bis Kabbelwasser
  • Windrichtung: SO, NW, W, SW
Roadtrip Holland, Rockanje

Oostvoorne Autostrand

Oostvoorne ist ein nettes Dörfchen mit allem was man für den Alltag benötigt. Hier kommen Besucher nicht in erster Linie zum Surfen, auch Wandern und Radfahren ist in dieser Gegend super beliebt.

Nichtsdestotrotz ist Oostvoorne ein absolut genialer Kitespot! Er ist perfekt für Anfänger geeignet da es viel Platz gibt, man überall stehen kann und es maximal Kabbelwasser gibt. Einer der besten Anfängerspots zum Kiten in Holland.

Außerdem gibt´s nach der Kite-Session eine warme Dusche, du kannst Dein Kite-Equipment abwaschen und im direkt angrenzenden Restaurant Aan Zee dein After-Kite-Bier trinken. Nachteil in Oostvoorne, vom Parkplatz sind es ca. 10 Minuten zu Fuß zum Kitespot und dort gibt es absolut nichts. Außerdem hast du nochmal ein ganzes Stück zu laufen falls nicht gerade Flut ist. Dennoch ein super Spot und ein bisschen Bewegung schadet ja eigentlich nicht, oder?

  • Geeignet für: Kitesurfer
  • Revier: Flachwasser bis Kabbelwasser
  • Windrichtung: NW, W, WSW

Maasvlakte (Slufter)

Maasvlakte ist nicht nur ein wunderschöner Ort um sich den Sonnenuntergang anzuschauen und minutenlang in die Weite zu schauen. Nein, Maasvlakte ist zunächst einmal absolut surreal. Bei der Region Maasvlakte handelt es sich um ein großes Industrie- und Hafengebiet das in den 1960er Jahren künstlichen angelegt wurde. Die Anfahrt führt euch vorbei an Hafenindustrie und Windparks und durch künstlich aufgeschüttete Dünenlandschaften bis man das Panorama auf die Maasvlakte vor sich hat. Der Kitespot ”Slufter” ist ein absolutes Paradies für Wassersportler. 

Ein super schöner Kitespot. Je nach Tide hast du hier mehr oder weniger Platz. 1-2 Stunden vor und nach Hochwasser hast du hier ein riesengroßes Flachwasserrevier.  Parken kannst Du direkt oberhalb vom Meer und musst dann nur die ca. 200 Meter bis zum Strand runter laufen. 

Ein Wavespot befindet sich 2 km nördlich der Lagune: Hier hast Du viel und starke Strömung, deshalb unbedingt das eigene Können nicht überschätzen. 

  • Geeignet für: Kitesurfer, Surfer
  • Revier: Flachwasser bis Kabbel
  • Windrichtung: NW, W, WSW, SSW, SO

Brouwersdam

Am allersüdlichsten Zipfelchen Südhollands liegt Brouwersdam, der ideale Spot zum Kiten für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Das Wasser südlich der Kabbelaarsbank fließt schon in der Provinz Zeeland.

Die Start- und Landezone ist extrem groß, da der komplette Strand ein Extremsport-Gebiet ist. Wenn die Tide optimal ist, erwartet euch ein riesen-großes Stehrevier. Durch diese super Bedingungen muss man aber natürlich auch mit Schülergruppen auf dem Wasser rechnen und einfach einen großen Bogen um diese fahren.

Das Übernachten auf dem Brouwersdam ist verboten, auch wenn es echt verführerisch ist, weil es echt super schön ist. Aber genau auf der gegenüberliegenden Seite des Damms gibt es Stellplätze bzw. einen Campingplatz.

  • Geeignet für: Kitesurfer, Windsurfer
  • Revier: Flachwasser bis Kabbelwasser
  • Windrichtung: SW-NNO

Anreise

In nur knapp 3 Autostunden aus dem Ruhrgebiet bist du zum Kiten in Holland. Damit bietet sich natürlich die Fahrt mit dem Auto oder Camper an. Egal ob für einen Kurzurlaub am Meer oder länger, das Traumrevier an der holländischen Nordsee lohnt sich für einen Besuch. An vielen Kitespots hast du viel Platz zum Aufbauen am breiten Sandstrand, oft auch einen stehtiefen Uferbereich. Und natürlich ist Holland auch für fortgeschrittene Kitesurfer.

Unterkünfte

An Unterkünften mangelt es in Südholland nicht. Egal ob Campingplatz, Ferienwohnung oder Hotel. Hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel was dabei, schau doch mal direkt bei Booking* rein:

Booking.com

Und wenn kein Wind ist?

Sollte mal Windflaute sein und Kiten in Holland mal für einen Tag ausfallen, gibt es jede Menge andere schöne Sachen zu erleben. Wie wäre es mit einem Besuch des berühmten Piers in Scheveningen? Einmal den Strand entlang schlendern, lecker essen und den Sonnenuntergang genießen? Oder eine Radtour der Küste entlang und in Oostvorne einen Zwischenstopp im Restaurant Aan Zee Oostvoorne einlegen? Von hier hat man eine wunderbare Aussicht auf die komplette Küste. Oder auch der Brouwersdam lohnt sich, nicht nur zum Kitesurfen. Schau Dir unbedingt auch meinen Artikel Roadtrip Südholland: 6 Dinge die du unbedingt tun solltest! an.

Fragen und Antworten

Wo kann man in Holland Kiten?

Generell findet man an der kompletten Nordseeküste tolle Kitespots mit verschiedenen Bedingungen und für alle Könner-Stufen.

Wo sind die besten Kitespots für Anfänger in Holland?

Viele der Spots an der Nordsee sind mit eher rauere Bedingungen eher für Fortgeschrittene und Profis von Interesse, während z.B. das Ijsselmeer perfekte Startbedingungen für Anfänger bereithält.

Wo kann ich in Holland einen Anfängerkurs machen?

Es gibt unzählige Kiteschulen in Holland. Nicht ganz unwichtig ist das Revier, in dem geschult wird, denn auch davon ist dein Lernerfolg abhängig.

Gibt es in Holland Kitecamps?

Ja, es gibt sowohl reine Camps als auch einige Kitschulen vor Ort die Kitecamps anbieten. Manche Kiteschulen in Deutschland organisieren auch Kitecamps in Holland.

Kann man bei jeder Windrichtung am Ijsselmeer Kitesurfen?

Ja! Das Ijsselmeer bietet unzählige Kitespots für nahezu jede Windrichtung. Eine detaillierte Auflistung findest du hier: Kiten und campen am Ijsselmeer.

Lesetipp:

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich wenn du ihn teilst oder mir einen Kommentar da lässt.

Optimistische, sportbegeisterte & sture Trotzdem-Macherin. Seit ich 2012 das erste Mal meinen Rucksack gepackt habe, bin ich zum Reise-Suchti mutiert. Immer auf der Suche nach dem Neuen und Unbekannten.

Schreibe ein Kommentar